Inbetriebnahme des Röntgenlasers European XFEL in Hamburg mit Unterstützung von HENKEL

Finale Montage des Strahlrohrs durch Vertreter der beteiligten Partnerländer.(Hamburg/Schenefeld)
Das multinationale Forschungsprojekt European XFEL (X-Ray Free-Electron Laser) hat am 06. Oktober feierlich mit der Inbetriebnahme begonnen. 350 Gäste aus Politik und Wissenschaft begleiteten die  Montage eines der letzten Bauteile des 3,4 Kilometer langen Röntgenlasers.  Die neue Forschungseinrichtung, an der 11 Partnerländer beteiligt sind,  wird der leistungsfähigste Röntgenlaser seiner Art sein.
Als symbolischen Akt montierten Vertreter der Partnerländer im unterirdischen Tunnel vor der Experimentierhalle ein ca. zwei Meter langes Strahlrohr aus Edelstahl, eines der letzten noch fehlenden Bauteile des Röntgenlasers.

Externe Wissenschaftler werden Mitte kommenden Jahres erstmalig die Gelegenheit zu eigenen Experimenten erhalten. Der European XFEL wird dann extrem kurze und helle Röntgenlichtblitze erzeugen, die neue Einblicke in Strukturen und schnelle Abläufe im Nanokosmos ermöglichen. Die Anwendungen reichen von Strukturbiologie, Chemie, Physik und Materialwissenschaften bis hin zu Umwelt- und Energieforschung. Auch die Erkundung von Zuständen, wie sie im Inneren von Planeten herrschen, wird mit der Anlage bald möglich sein.

Vor der Einweihung – die Abbildung zeigt das von HENKEL bearbeitete „Ministerrohr“.Damit der European XFEL erfolgreich an den Start gehen konnte, war höchste Präzision von allen Beteiligten gefordert.
Auch die HENKEL Beiz- und Elektropoliertechnik GmbH und Co. KG ist stolz auf ihren Beitrag im Rahmen dieses Großprojektes. Der Spezialist für fachgerechte chemische und elektrochemische Oberflächenbehandlung von Metallen und Metalllegierungen aus dem mecklenburgischen Neustadt-Glewe hat kontinuierlich an der Realisierung dieses Projektes mitgewirkt. So hat HENKEL das Forschungszentrum DESY, den Hauptgesellschafter von European XFEL, bei der Verfahrensoptimierung für das Elektropolieren der supraleitenden Kavitäten aus Reinstniob für den European XFEL unterstützt und am Standort Neustadt-Glewe eine Versuchsanlage für die Verfahrensqualifizierung aufgebaut. Weiters wurden im Werk Neustadt-Glewe für die Vakuumanlagen am European XFEL Rohrleitungen aus Edelstahl von HENKEL anodisch gereinigt und anschließend im Reinraum endgereinigt, gespült, getrocknet und verpackt. So auch das Verbindungsrohr, intern von einigen als „Ministerrohr“ bezeichnet aufgrund seiner Rolle bei der feierlichen Einweihung.

Weitere Informationen unter www.xfel.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.