Medizintechnik

MediziniconDie Medizintechnik stellt ihre Oberflächen vor besondere Herausforderungen. Die Verwendung von Instrumenten und Bauteilen in Kontakt mit dem menschlichen Körper ist an sehr hohe Anforderungen geknüpft. Die keimfreie Anwendung der Komponenten ist entscheidend. Durch Reiniger, Reinstdämpfe und besondere Anlagentechnik lassen sich Instrumente entsprechend säubern und sterilisieren. Hierdurch wird eine wirtschaftliche Weiterverwendung des benutzen Materials möglich. Jedoch stellen der Reinigungs- und Sterilisationsprozess die Oberflächen der Instrumente und auch die der Sterilisationskammern selber vor hohe Belastungen.

Rougebeläge sind auch in der Medizintechnik ein Thema.

Reinstwässer oder Reinstdämpfe als Medien in Edelstahlsystemen führen  zu sogenannten Rougebelägen (Flächenkorrosion) an den Oberflächen. Die ausbleibende frühzeitige Beseitigung dieser Beläge führt u.U. dazu, dass das gängige Spezifikationsziel „optisch sauber“ nicht mehr einzuhalten ist. Die regelmäßige Abreinigung der Rougebeläge ist daher sehr empfehlenswert.

Exkurs: Vorteile elektropolierter Oberflächen für die Medizintechnik

Beilby-Schicht (Porösschicht)

Grafische Darstellung des Aufbaus der Beilby-Schicht

Beim mechanischen Schleifen von Edelstahl kommt es zur Bildung der sogenannten Beilby-Schicht auf der Oberfläche. Diese Schicht zeigt poröse Bereiche bis zu einer Materialtiefe von ca. 20 – 30 μm. Diese Beilby-Schicht verändert nachhaltig die Topographie, Morphologie und das Energieniveau der Edelstahloberfläche. Im Vergleich hierzu weisen elektropolierte Oberflächen ein deutlich verbessertes Funktionalverhalten auf.
Die Erläuterung zum Aufbau der Porösschicht sehen Sie im Bild rechts.

Keimwachstum

Quelle: G. Henkel, J. Rau, B. Henkel, 2015, Topographie und Morphologie funktionaler Edelstahloberflächen, 2. Auflage, expert Verlag, Renningen 2015

Bild links: Schematische Darstellung des Keimwachstums auf Edelstahl 1.4301 unterschiedlicher Oberflächengüten nach der Reinigung durch CIP-Verfahren und Belegung mit Nährlösung und Bebrütung.

 

Dienstleistungen für die Medizintechnik

HENKEL-Steri-Protect-Verfahren

Die Belagsbildung in Sterilisationskammern ist thermodynamisch-chemisch bedingt. Zur Unterstützung Ihres ZSVA(AEMP)-Personals bieten wir Ihnen das Rund-um-sorglos-Paket nach dem Steri-Protect-Verfahren an. Speziell für das Krankenhaus- und Klinik-Umfeld entwickelt, können damit einzelne Kammern während des laufenden Aufbereitungsbetriebes parallel vor Ort saniert werden.

Unsere Steri-Protect-Leistungen auf einen Blick:

  • Optimierung der medienberührten Oberflächen
  • Entfernen von Belägen und Verfärbungen
  • Bearbeitung vor Ort beim Kunden auch ohne größere Betriebseinschränkungen
  • Sicherheits- und Risikomanagement
  • Verwendung von GMP-gerecht hergestellten Prozess-Chemikalien
  • Prozess- und Bearbeitungsdokumentation für Anlagenrequalifizierung
  • Nachhaltige Pflege mit Steri-Care Refresh-Reinigungslösungen

Unsere Dienstleistungen für die Gesundheit Ihrer Patienten.

Je nach Anwendungsgebiet bietet wir Ihnen ein breites Spektrum an Bearbeitungsmöglichkeiten an. Unsere speziellen Dienstleistungen für die Medizintechnik im Einzelnen:

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Optimierte Oberflächeneigenschaften im Vergleich zu herkömmlichen Behandlungsverfahren
  • Erzeugung haptischer, nicht reflektierender Oberflächen
  • Verbessertes Hygiene- und Reinigungsverhalten
  • Rückstandslose Entfernung von Belägen und Verfärbungen
  • Verbesserte Korrosionsbeständigkeit und erneute Passivität
  • Gratfreie Oberflächen
  • Keim- und Partikelfreiheit
  • Qualifizierte Bearbeitungsverfahren mit umfangreicher Dokumentation
  • Instrumente wie Nadeln, Schraubendreher, Fixierungspins, Fräsköpfe, Schaftraspeln, etc.
  • Implantante wie Stents, Knochenplatten, Knochennägel, Gelenke, Prothesen, etc.
  • Krankenhausausrüstung und -einrichtungen wie Betten, Sterilisationskammern, Beladungswägen, etc.
  • Edelstähle
  • Duplex Stähle
  • Nickel und Nickellegierungen
  • Titan und Titanlegierungen
  • Speziallegierungen wie z.B. Nitinol etc.
Stent entgratet neben Streichholz
Stent entgratet
Chirurgisches Instrument | links nach der Aufbereitung | rechts mit Belagsbildung |
Chirurgisches Instrument | links nach der Aufbereitung | rechts mit Belagsbildung | Oberfläche gereinigt | Material: 1.4116 / 420MoV
Nadeln feinstentgratet
Nadeln elektropoliert / entgratet | Material: AISI 304