Standard-Elektropolierung ist für Pharmaqualität unzureichend

Edelstahloberflächen in geprüfter und zertifizierter Pharmaqualität

Dipl.-Ing. Dr. Georg Henkel

Inhalt & Infos

Im Laufe der letzten Jahre hat die Forderung, medienberührte Edelstahloberflächen in Rohrleitungen, Wärmetauschern, Ventilen und Behältern etc. in elektrochemisch polierter Qualität auszuführen, in erheblichem Maße zugenommen. Dies vor allem aus dem Grunde, weil die messbaren topologischen, morphologischen und vor allem oberflächenenergiebedingten Vorteile der fachgerecht elektrochemisch polierten Edelstahloberfläche (1.4404, 1.4435, o. ä.) wesentliche Funktionsvorzüge gegenüber mechanisch verfertigten Oberflächenqualitäten zeigen und moderne und sensible Produktionsverfahren auf diese Finalbehandlung in vielen Fällen nicht mehr verzichten können. Dieses Paper verdeutlich die Unterschiede zwischen der Standard-Elektropolierung und einer bedarfgerechten Elektropolierung in Pharmaqualität.

Sie müssen sich vorher registrieren, bevor Sie die Datei herunterladen können

Jetzt Registrieren

Schon registriert?   Anmelden

Weitere verfügbare Downloads


Zusatzaspekte hinsichtlich des Korrosionsverhaltens der Legierung 316L unter Variation von Legierungsreinheit und -homogenität

zur Datei

Betrachtung der Beständigkeit von Edelstahloberflächen im pharmazeutischen Apparatefeld.

zur Datei

Legierungstechnische Aspekte bei nichtrostenden austenitischen CrNi-Stählen hinsichtlich chloridischer Angriffsmechanismen. Schutzwirkung verschiedener Legierungsbestandteile.

zur Datei