Apparateaustausch oder Instandsetzung?

Oberflächendefekte an funktionellen Edelstahloberflächen im Pharmaapparatebau – Entstehung, Beurteilung und Beseitigung

Dipl.-Ing. Dr. Georg Henkel

Inhalt & Infos

Medienberührte, funktionelle Edelstahloberflächen haben die Aufgabe, korrosionstechnisch unbedenklich sowie porentief hygienisch und reinigungsfreundlich und partikelfrei zu sein. Diese Forderung im Sinne der sterilen und neutralen Produktionssicherheit wie der Reinigungsverlässlichkeit gilt für Apparate wie Rohrsysteme aus Edelstahl gleichermaßen. Lokale Unregelmäßigkeiten im Material, wie vor allem in der Schweißnaht, sind aufgrund der technischen Werkstoffe nicht gesichert zu vermeiden (Materialdefekte) bzw. durch technische Vorbearbeitungsfehler bedingt - in jedem Falle sind Sie durch Rauheitsvorschriften routinekontrollmäßig kaum bzw. nicht zu erfassen. Dieses Paper gibt an Hand von Beispielen Hilfestellung bei der Beurteilung von Oberflächendefekten an Pharmaapparaten.

Weitere verfügbare Downloads


Ausblick auf höherwertige Edelstahllegierungen mit gesteigerter Wirksumme hinsichtlich funktionaler Eigenschaften im Vergleich zur Legierung 316L/1.4404/1.4435

zur Datei

Wirkung von Entmischungen und Schlackeverunreinigungen im Hinblick auf ein verändertes Korrosionswiderstandsverhalten bei Edelstahllegierungen.

zur Datei

Zusammenhang von Oberflächenzustand und Reinigungsverhalten bei austenitischen CrNi-Stahloberflächen.

zur Datei