Chloride als „Motor“ für Korrosion bei austenitischen Legierungen

Chloride (aus wässrigen NaCl- bzw. HCl-Lösungen oder HOCl bzw. NaOCl-Lösungen) als „Motor“ des  klassischen Korrosionsmechanismus bei austenitischen Legierungen 1.4404/1.4435/316L, 1.4539/904L o.ä.

Inhalt & Infos

Wässrige Lösungen von Salzen, wie NaCl, CaCl2, NH4Cl, NaOCl und dergleichen bzw. von der anorganischen Mineralsäure HCl HOCl dissozieren und bilden Chloridionen: NaCl → Na+ + Cl-; HCl → H+ + Cl-; NaOCl → Na+ + ClO- +H2O → ... Cl- (im basischen Milieu) wobei der Dissoziationsgrad mit zunehmender Temperatur im Allgemeinen (speziell bei „gesättigten“ Lösungen) zunimmt.

Sie müssen sich vorher registrieren, bevor Sie die Datei herunterladen können

Jetzt Registrieren

Schon registriert?   Anmelden

Weitere verfügbare Downloads


Zusatzaspekte hinsichtlich des Korrosionsverhaltens der Legierung 316L unter Variation von Legierungsreinheit und -homogenität

zur Datei

Betrachtung der Beständigkeit von Edelstahloberflächen im pharmazeutischen Apparatefeld.

zur Datei

Legierungstechnische Aspekte bei nichtrostenden austenitischen CrNi-Stählen hinsichtlich chloridischer Angriffsmechanismen. Schutzwirkung verschiedener Legierungsbestandteile.

zur Datei