Edelstahloberflächen für die Pharmabranche richtig prüfen und beurteilen

Oberflächenprüfungen für funktionelle Edelstahloberflächen im Pharmaapparatebau – Grundlagen, Anwendungen und Beurteilungen

Dipl.-Ing. Dr. Georg Henkel

Inhalt & Infos

Für den Einsatz von Apparaten und Rohrleitungen aus Edelstahl im pharmazeutischen Betriebsfeld lassen sich grundsätzlich zwei wesentliche Anforderungen aus der Sicht des Betreibers unterscheiden: Die gesicherte Lebensdauer der Anlagen durch Vermeidung von Korrosion und der möglichst ungestörte Betriebsablauf durch Vermeidung von jeglicher Kontamination aus der Oberfläche bzw. infolge sekundärer Kontamination von Reststoffen aus unvollständiger Reinigung. Das Paper gibt sinnvolle Hilfestellung für die Oberflächenprüfung im Pharmaapparatebau.

Weitere verfügbare Downloads


Ausblick auf höherwertige Edelstahllegierungen mit gesteigerter Wirksumme hinsichtlich funktionaler Eigenschaften im Vergleich zur Legierung 316L/1.4404/1.4435

zur Datei

Wirkung von Entmischungen und Schlackeverunreinigungen im Hinblick auf ein verändertes Korrosionswiderstandsverhalten bei Edelstahllegierungen.

zur Datei

Zusammenhang von Oberflächenzustand und Reinigungsverhalten bei austenitischen CrNi-Stahloberflächen.

zur Datei