Nur die Wahl der richtigen Legierung reicht längst nicht aus.

Der Zusammenhang von Oberflächenzustand und Korrosionsverhalten bei Edelstahllegierungen.

Inhalt & Infos

Der Ursprung aller Korrosion bei Edelstählen ist die gestörte bzw. unzureichende Ausbildung der chromoxidreichen Passivschicht. Ihre Ausbildung ist entscheidend für die Korrosionsbeständigkeit dieser Werkstoffgruppe. Die Auswahl der richtigen Metalllegierung gilt hierbei als erster wichtiger Schritt für einen späteren reibungslosen Betriebsablauf der jeweiligen Bauteile. Dennoch ist anzumerken, dass die legierungstechnische Zusammensetzung eines Werkstoffs das Korrosionswiderstandsverhalten eines Bauteils erfahrungsgemäß nur in einem konkreten Umfang bestimmt. Die finale Ausführung der medienberührenden Oberfläche ist der entscheidende Faktor, denn sie hat stets einen wesentlichen Einfluss auf das Beständigkeitsverhalten gegenüber korrosiven Reaktionen im Anwendungsfall des Bauteils.

Sie müssen sich vorher registrieren, bevor Sie die Datei herunterladen können

Jetzt Registrieren

Schon registriert?   Anmelden

Weitere verfügbare Downloads


Zusatzaspekte hinsichtlich des Korrosionsverhaltens der Legierung 316L unter Variation von Legierungsreinheit und -homogenität

zur Datei

Betrachtung der Beständigkeit von Edelstahloberflächen im pharmazeutischen Apparatefeld.

zur Datei

Legierungstechnische Aspekte bei nichtrostenden austenitischen CrNi-Stählen hinsichtlich chloridischer Angriffsmechanismen. Schutzwirkung verschiedener Legierungsbestandteile.

zur Datei