Schmelzgüte und Korrosionswiderstand gehen Hand in Hand.

Zusatzaspekte hinsichtlich des Korrosionsverhaltens der Legierung 316L unter Variation von Legierungsreinheit und -homogenität

Inhalt & Infos

Die Erfahrung aus der Praxis zeigt, dass Bauteile aus Werkstoff 316L/1.4404/1.4435 in Abhängigkeit von Herstell- und Verarbeitungstechniken ein überraschend großes Spektrum an Unsicherheiten hinsichtlich des Korrosionswiderstandes aufweisen, obgleich die jeweilige Legierungsschmelze betreffend den Elementanteilen an Cr, Ni, Mo als Hauptlegierungselemente eindeutig im Vorgabebereich der Werkstoffnorm (u.a. DIN EN 10088) liegen.

Sie müssen sich vorher registrieren, bevor Sie die Datei herunterladen können

Jetzt Registrieren

Schon registriert?   Anmelden

Weitere verfügbare Downloads


Betrachtung der Beständigkeit von Edelstahloberflächen im pharmazeutischen Apparatefeld.

zur Datei

Legierungstechnische Aspekte bei nichtrostenden austenitischen CrNi-Stählen hinsichtlich chloridischer Angriffsmechanismen. Schutzwirkung verschiedener Legierungsbestandteile.

zur Datei

Beschreibung und Prüfung der Oberflächeneigenschaft „partikelrein“ für Bauteile aus Material 316L, 904L o.ä.

zur Datei